schließen

Unvergessliche Erlebnisse verschenken!

PEDALO Reisegutscheine: Bewegendes verschenken

Mit einem PEDALO Reise­gut­schein lie­gen Sie nicht nur ga­ran­tiert rich­tig, son­dern fah­ren Sie auch rich­tig gut.

Unsere Gut­schein­welt ist groß und bunt, die Mög­lich­kei­ten sind schier gren­zen­los. Viele Rei­se­län­der und Va­ri­an­ten las­sen Sie zum Schenker-König und die Be­schenk­ten zu Glücks­pil­zen wer­den.

Der Rei­se­gut­schein Ihrer Wahl lässt sich spie­lend leicht on­li­ne er­stel­len. Und zwar im Hand­um­dre­hen. Se­hen Sie selbst!

Zur PEDALO Gutscheinwelt

Facebook und Twitter

Folgen und empfehlen Sie uns!

schließen

Zwei Klicks für mehr Datensicherheit! Die PEDALO Web­site baut nicht un­ge­fragt eine Ver­bin­dung zu Face­book oder Twit­ter auf. Erst wenn Sie die Sym­bo­le durch An­kli­cken ak­ti­vie­ren, wer­den In­for­ma­ti­o­nen über Ihre An­we­sen­heit an die je­wei­li­gen Dienste über­mit­telt. Hier erfahren Sie mehr!

Panoramablick von der Mosel-Weinlage »Piesporter Treppchen«
Panoramablick von der Mosel-Weinlage »Piesporter Treppchen« (Bild: mh90photo)
Reiseziele

Der Mosel-Radweg

Genuss, der keine Gren­zen kennt

Vom loth­ring­ischen Metz bis an den Rhein bei Kob­lenz führt der Mo­sel-Rad­weg. Zwi­schen­durch zu­dem an die lux­em­bur­gi­sche Gren­ze, tief hin­ein in die euro­pä­ische Ge­schich­te, zu herz­li­chen Gast­ge­bern, kuli­na­ri­schen Ge­nüs­sen und jeder Menge ed­ler Trop­fen.

Sie benötigen Hilfe?

0800 2400999

Mo - Fr von
8 - 17 Uhr

aus D+A+CH
gebührenfrei,
ansonsten:

+43 7248 63584-0

Windungs­reich ent­lang der Mosel

Auf Römerpfaden durchs reben­ge­säum­te Rad­ler­para­dies

Facts & Figures zum Mosel-Rad­weg

  • Länge: 311 Kilo­meter
  • Verlauf: vom fran­zös­ischen Metz bis zur Mün­dung der Mo­sel in den Rhein bei Kob­lenz immer in Ufer­nähe, teils auf bei­den Sei­ten des Flus­ses
  • Wichtige PEDALO Etap­pen­orte: Metz, Perl, Trier, Trit­ten­heim, Neu­magen-Dhron, Pies­port, Bern­kas­tel-Kues, Zel­tin­gen, Tra­ben-Trar­bach, Zell (Mosel), Coch­em, Treis-Karden, Kob­lenz
  • Beschilderung: durch­ge­hend von Metz bis Kob­lenz, in Deutsch­land mit dem auf­fäl­li­gen Mosel-Logo (»M« über ein­em weiß­en Rad auf grün­em Hin­ter­grund)
  • Topo­grafie: ebener Fluss­rad­weg ohne nen­nens­werte Stei­gun­gen
  • Weg­be­schaf­fen­heit: her­vor­ra­gen­de Wege­qua­li­tät; meist be­fes­tig­te bzw. asphal­tier­te Rad­wege und ver­kehrs­arme Neben­straß­en, Wirt­schafts­wege oder Trei­del­pfade

Mosel-Radweg: Das Rundherum aufgerollt

»Aber wir haben uns doch nur ein klein wenig verfahren!«
»Aber wir haben uns doch nur ein klein wenig verfahren!« (Bild: Pedalo)
Mosel Rieslinge wissen mit Ihrer feinen, raffinierten Säure zu gefallen
Mosel Rieslinge wissen mit Ihrer feinen, raffinierten Säure zu gefallen (Bild: mRGB)

Verspielt schlän­gelt sich die Mo­sel durch die steil­ste Wein­lage Euro­pas. Hin­ter jeder Fluss- und da­mit auch hin­ter jeder (Rad-)Weg­bie­gung war­ten Post­kar­ten­mo­tive noch und noch, meist ein­ge­rahmt von grü­nen Reben. In wel­che Rich­tung man sich auch dreht und wen­det bzw. sein Fahr­rad lenkt, die Land­schaft ist ein­fach bild­schön anzu­schau­en. Und so ideal »zu­sam­men­ge­baut«: Der Rad­weg selbst hübsch eben, prak­tisch gleich da­ne­ben er­he­ben sich aus­sichts­reiche Hü­gel, von de­nen so impo­san­te Bau­ten wie die Burg Eltz, die Burg Thur­ant, die Reichs­burg Co­chem oder die Fes­tung Ehren­breit­stein in Kob­lenz her­ab­blicken.

Die Ge­schich­te des Mosel­tals reicht je­doch noch viel wei­ter zu­rück als bis zu die­sen mit­tel­alter­li­chen Zeit­zeu­gen: Trier ist wohl mit Porta Nigra, Kon­stan­tin-Basi­lika, Bar­bara- und Kai­ser­ther­men die be­kann­tes­te Römer­stadt an der Mo­sel, aber auch an­ders­wo hat die An­tike ihre Spu­ren hin­ter­las­sen. Pla­nen Sie zum Bei­spiel einen Be­sich­ti­gungs­stopp an der Röm­ischen Villa in Perl oder beim Wein­schiff »Stella Novio­magi« in Neu­ma­gen-Dhron ein. Wenn Sie hin­ge­gen mehr an den jün­ge­ren euro­pä­ischen Ent­wick­lun­gen inte­res­siert sind, ist das luxem­burg­ische Schen­gen einen Ab­ste­cher wert.

Natürlich be­steht auch die Mög­lich­keit, dass Sie all diese ehr­furcht­ge­bie­ten­de His­torie ein­fach links lie­gen las­sen und nur die zeit­lose Atmo­sphäre ge­nüss­lich auf sich wir­ken las­sen. Beim Peda­lie­ren aber auch beim Pau­sie­ren: Mehr als 120 Wein­dör­fer ver­bin­det der Mosel-Rad­weg mit­ein­ander. Zur Rast ein­la­dend schon al­lein dank ihrer pit­tor­esken Fach­werk­archi­tek­tur. Und zum Ver­wei­len ver­lock­end mit so klin­gen­den Na­men wie Zel­tin­ger Him­mel­reich, Schloss­berg, Son­nen­uhr, Deutsch­her­ren­berg, Zel­ler Schwar­ze Katz und dem be­rühm­ten Krö­ver Nackt­arsch - Win­zer oder Kel­ler­meis­ter ge­ben Ihnen sicher­lich gerne eine Emp­feh­lung.

Für Ein­stei­ger und Ge­nießer, aber auch spor­tive Radler: Die ganze Viel­falt der PEDALO Rad­rei­sen am Mo­sel-Rad­weg

Das Spek­trum der Rei­sen am Mosel-Rad­weg er­streckt sich von der klas­si­schen Rad­wan­der­reise über die char­mante Kombi Rad & Schiff bis zur flot­ten Rad­sport­reise (ebenso flach aber mit er­heb­lich mehr Kur­ven pro Tag):

  • ab € 619,–

  • 3% Früh­bucher­rabatt

  • Reise 2024 ausgebucht

  • ab € 599,–

  • 3% Früh­bucher­rabatt

Der Rebschnitt in den steilen Mosellagen ist eine aufwendige und zeitintensive Arbeit
Der Rebschnitt in den steilen Mosellagen ist eine aufwendige und zeitintensive Arbeit (Bild: mRGB)

Der Mosel-Radweg

Genuss, der keine Gren­zen kennt

Permanenter Link: www.pedalo.com/40005

Ein PEDALO-Beitrag zum Thema »Reiseziele«

Mehr PEDALO-Beiträge zu den Themen »Reisetipps«, »Gesundheit«, »Technik«, »Dies & das«, »Reiseziele«

Bitte wartenEinen Moment bitte ...