schließen

Unvergessliche Erlebnisse verschenken!

PEDALO Reisegutscheine: Bewegendes verschenken

Mit einem PEDALO Reise­gut­schein lie­gen Sie nicht nur ga­ran­tiert rich­tig, son­dern fah­ren Sie auch rich­tig gut.

Unsere Gut­schein­welt ist groß und bunt, die Mög­lich­kei­ten sind schier gren­zen­los. Viele Rei­se­län­der und Va­ri­an­ten las­sen Sie zum Schenker-König und die Be­schenk­ten zu Glücks­pil­zen wer­den.

Der Rei­se­gut­schein Ihrer Wahl lässt sich spie­lend leicht on­li­ne er­stel­len. Und zwar im Hand­um­dre­hen. Se­hen Sie selbst!

Zur PEDALO Gutscheinwelt

Facebook. Twitter und G+

Folgen und empfehlen Sie uns!

schließen

Zwei Klicks für mehr Datensicherheit! Die PEDALO Web­site baut nicht un­ge­fragt eine Ver­bin­dung zu Face­book, Twit­ter oder Google+ auf. Erst wenn Sie die Sym­bo­le durch An­kli­cken ak­ti­vie­ren, wer­den In­for­ma­ti­o­nen über Ihre An­we­sen­heit an die je­wei­li­gen Dienste über­mit­telt. Hier erfahren Sie mehr!

Neue Reiseräder 2013

Räder für Feierabendfahrt und Radreise

Wer trendy sein will, geht auf Rad-Tour. Wer weiß, was richtig schön ist, geht auf Rad-Tour. Wer sich gern fit hält und wes­sen Herz für Er­leb­nis und neue Er­fah­run­gen schlägt, geht auf Rad-Tour. Da­mit Sie be­son­ders gut vor­be­rei­tet in die neue Saison star­ten, hier die neu­es­ten Räder-Prachtstücke 2013!

Kommt Frühjahrszeit, kommt neues Rad!

Ab durch die Mitte - mit den neuen Reiserädern 2013

Ob kleine Runde nach der Arbeit oder Weltumrundung, Rad-Touren liegen im Trend. 2013 gibt es reichlich neue Räder, die Lust aufs Rad­reisen machen. Und auch mancher Klassiker will wiederentdeckt wer­den.

"Fahrrad gleich Freiheit", diese Gleich­ung macht den Reiz des Rad­rei­sens aus. Die Misch­ung aus Selbst­be­stimmt­heit und ganz in­ten­si­vem Er­le­ben der Land­schaft und der Ele­men­te sorgt seit Jah­ren für ei­nen Boom des Rad­tou­ris­mus. "2013 gibt es eine ganze Rei­he span­nen­der neu­er Reise­rä­der, die für noch mehr Rei­se­ge­nuss sor­gen", weiß Gun­nar Fehlau vom pressedienst-fahrrad und ergänzt: "Und auch man­cher Klas­si­ker lohnt eine Test­fahrt, um das ide­a­le Rei­se­rad für sich zu fin­den." So hat Wan­der­er (www.wanderer-fahrraeder.de) sei­nen "Rei­se­tou­rer R 500" (1.799 Euro) über­ar­bei­tet. Der ba­siert auf einem schlich­ten wie zu­ver­läs­si­gen Stahl­rah­men und ist mit feins­ten ak­tu­el­len Kom­po­nen­ten wie 20-Gang-Shimano-Schaltung, hy­drau­li­schen Fel­gen­brem­sen und ver­stel­lb­arem Vor­bau aus­ge­stat­tet.

Moderner präsentiert sich das "De­lite Traveller Rohloff" (3.699 Euro) vom Voll­fe­der­ungs­spe­zi­a­lis­ten Riese und Müller (www.r-m.de). Die­ses Rad, das ei­gent­lich schon als Klas­si­ker unter den voll ge­fe­der­ten Rei­se­rä­dern gel­ten könnte, bie­tet nicht nur dem Fah­rer ma­xi­ma­len Kom­fort. Weil die Gepäck­trä­ger dank einer cle­ve­ren Kons­truk­ti­on zur so­ge­nann­ten "ge­fe­der­ten Masse" ge­hö­ren, glei­tet auch das Ge­päck sei­den­weich über schlechte Pis­ten. Bei der Aus­stat­tung des Rades ma­chen die Darm­städ­ter eben­falls keine Kom­pro­mis­se. Bei­spiel­haft da­für sind die Rohloff 14-Gang-Nabenschaltung und die su­per­hel­le LED-Licht­an­la­ge von Busch und Müller zu nennen.

Dass Elektronik auch vor dem Rei­se­rad keinen Halt ma­chen muss, zeigt Rei­se­rad­spe­zi­a­list velotraum (www.velotraum.de) mit seinem "VK-8"-Rad (ab 2.500 Euro) mit elek­tro­ni­scher Elfgang-Naben­schal­tung. Weil velotraum grund­sätz­lich Platt­for­men an­bie­tet, die für jeden Kun­den in­di­vi­du­ell auf­ge­baut wer­den, wol­len wir hier den Fo­kus ein­zig auf diese Schal­tung rich­ten: Rei­se­rad­ler wer­den sich über die hohe Schalt­prä­zi­si­on, den ge­rin­gen War­tungs­be­darf und die In­te­gra­tion des Schalt­he­bels in einen Renn­brems­he­bel freu­en. Die­ser macht das VK-8 näm­lich zu einem so­ge­nann­ten Ran­don­neur, also einem gleichsam zü­gi­gen wie ro­bus­ten und kom­for­ta­blen Rei­se­rad. In eine ähn­li­che Ker­be schla­gen mo­der­ne Cross-Rennräder, bei denen immer häu­fi­ger Schei­ben­brem­sen ver­baut sind. "Diese sor­gen dafür, dass die Cross­er auch mit Be­la­dung zügig zum Ste­hen kom­men", weiß Feh­lau und ist über­zeugt, "dass so man­cher sport­li­che Tou­ren­fah­rer da­mit bes­tens aus­ge­rüs­tet wäre."

Möchte man lieber ge­mein­sam mit dem Part­ner auf Tour ge­hen, dann bie­tet sich auch 2013 ein Tan­dem an. Der Köl­ner Her­stel­ler zweirad (www.zweirad-tandem.de) hat mit dem "tour 14" das ide­a­le Reise- und Tou­ren­tan­dem für Paare im Pro­gramm. Sat­tel und Len­ker las­sen sich für bei­de Fah­rer un­ab­hän­gig jus­tie­ren, eine 14-Gang-Na­ben­schal­tung sorgt für aus­rei­chend Berg­gän­ge und Käu­fer kön­nen zwi­schen fünf ver­schie­de­nen Farb­va­ri­an­ten des etwa 22 kg schwe­ren Dop­pel­sitzers wählen.

Diese "Qual der Wahl" bleibt Käu­fern der "F3-Serie" (ab 999 Euro) des nie­der­län­di­schen Her­stel­lers Koga (www.koga.com) ver­wehrt. Das Designer-Tourenrad wird aus­schließ­lich in Matt­schwarz mit ro­ten Ap­pli­ka­ti­onen an­ge­bo­ten. Über­haupt prä­sen­tiert sich das F3 sehr schlicht und war­tet mit in­no­va­ti­ven De­tails auf: Die Rah­men­roh­re va­ri­ie­ren run­de und kant­i­ge Ele­men­te, alle Ka­bel – auch die der Licht­an­la­ge – ver­lau­fen ele­gant im Rah­men und auf­grund re­du­zier­ter Form­ge­bung stö­ren we­der die Fe­der­ga­bel noch Schutz­blech­stre­ben das Ge­samt­bild des Touren-Flitzers.

Quelle: Pressedienst Fahrrad (www.pd-f.de)
Verfasst: März 2013